Winterurlaub 2019

im Jaga Häusl in Bad Hofgastein.

Hier gehts zum buchen der Hütte.

 

Ja, 2019 hatten wir wirklich Schnee im Winterurlaub und es hat sogar am letzten Tag nochmal ein bißchen geschneit.

Uuuuuuuund, wir hatten wieder eine Panne und auf dem Heimweg einen Auffahrunfall. (Dazu gleich meht).

Die Vermieter sind in der Zeit, in der wir auf den Abschleppdienst gewartet haben, mit mir hoch zur Hütte und haben schon einiges an Gepäck mit hochgenommen.

Und der erste Blick auf die Hütte. Sooooooooooo toll.

Der Vormieter hat eine Schneebar gebaut (die ich später noch etwas erweitert habe) und hat so tolle Eislichter da gelassen. *freu, freu*.

Ist das nicht schöööööööööööön.

Nunja, die Panne war nicht so prickelnd. V.a. Dingen weil wir bis Donnerstags OHNE Auto waren, da kein Leihwagen vorhanden war. Toll, ne.

Was war passiert? Eine Panne kurz vorm Ziel. Wir waren schon bei den Vermietern angekommen. Die wollten uns ja dann bis zur Hütte begleiten, aaaaaber direkt beim losfahren sagt Ralfi, hmmmmmm der Durango qualmt.
Nach ein paar Metern fährt er rechts ran und da lief schon die Brühe. Der Ölkühlerschlauch vom Automatikgetriebe ist geplatzt..

Der Vermieter, supernett, hat Ralfi im Ort rumgefahren auf der Suche nach ner Werkstatt. – Samstag? Natürlich nix.

Also wieder ADAC. – Aber hier muss ich dann sagen NIE WIEDER. NIE, NIE, NIE WIEDER. Abschleppdienst schleppt dann natürlich in eine Vertragswerkstatt. Die war dann ca. 80 km in Richtung Heimat. Tja, da standen wir dann. Durchgefroren, hungrig und durstig und es ging alles soooooooooooo schleppend. Die Warterei bis der ADAC sich jedesmal zurückmeldet. Und wenn man wartet vergeht die Zeit ja umso langsamer, ne.

Ein Leihwagen stand nicht zur Verfügung, deswegen mussten wir mit dem Taxi fahren. Also noch schnell bissel eingekauft. War ja zum Glück ein Hofer direkt neben an.
Montags Kontakt mit der Werkstatt, sie versuchen das Ersatzteil zu bekommen. Mittwochs angerufen, es ist nicht lieferbar. Da war Ralfi dann doch etwas ungehalten und hat dann gemeint: Na dann macht doch ne Schlauchschelle dran. Und das haben die dann auch gemacht.

Die teuerste Schlauchschelle der Welt: 589 €.

Aber, es ist halt mal so wie es ist und wir haben dann das Beste draus gemacht.

 

Die Hütte liegt superschön…

…mit einem megatollen Ausblick ins Tal.

Und sie ist komplett eingezäunt. Da konnte Herbert rennen ohne das ich Angst haben musste, es passiert ihm was.

Und er hat sich auch soooooooooo mega über den Schnee gefreut.  Otto hätte da auch seine Freude dran gehabt.

Blick von der Küche aus.

Da wir ja leider kein Auto hatten, mussten wir uns so beschäftigen.

ZB. die Sonne und den Schnee genießen…

oder mal ein Bierchen.

Ich konnte endlich meine Schneebar bauen bzw. erweitern. Dafür war der alte Schnee dann super geeignet. Für nen Schneemann leider nicht so.

So stand die Bar, als wir kamen. Mit den Eislichtern.

Und ich hab sie nur bissel höher gemacht. Und die Vertiefung rein um Bier zu kühlen.

Und sind diese Eislichter nicht total schön? Die Formen muss ich auch haben. Uuuuuuuuuunbedingt. Und hab ich natürlich, gleich als wir daheim waren, kaufen müssen. Da freu ich mich schon drauf, die das erste Mal selbst zu machen.

Wir gingen dann auch viel spazieren. Hier auf dem Weg nach Bad Gastein. Die Hütte von unten.

Oberhalb der Hütte steht eine kleine Kapelle mitten in einem Wildgehege.

Sieht man es? Das Reh?

Herbert hätte auch einfach auf der Straße laufen können, aber im Tiefschnee ist schöner.

Bei uns zu Hause gibt es einen kleinen Park in dem die Gemeinde Statuen von Wildtieren aufgestellt hat und ich dachte das sind solche Statuen. Die haben sich NULL bewegt. 

Erst als wir dann um die Biegung rum waren hab ich gesehn, dass die echt sind.

Herbert hab ich dann in sicherer Entfernung angebunden, da ich noch das Tor schließen musste

Von Bad Gastein nach Bad Hofgastein führt ein toller Spazierweg.  Der Gasteiner Höhenweg.

Mein kleiner Stinker hat mich immer im Blick. Der ist die Strecke dreimal gelaufen. Einmal hinter Ralfi her, dann wieder zu mir zurück und wieder zu Ralfi.

Donnerstags haben wir ja dann endlich wieder unser Auto bekommen und waren dann einkaufen und ein bißchen die Gegend angucken.

Unser Navi hat uns hierhin geschickt. Haha. Laut Navi geht die Straße da weiter, da wir eigentlich zu dem Skigebiet fahren wollten, aber wir standen da vor nem Abgrund.

Also wieder zurück.  und noch ein bißchen Gastein angeguckt.

Das ist der Gasteiner Wasserfall.

Am Gasteiner Heilstollen. Da hätte ich gerne mal einen Blick reingeworfen, aber das geht wohl leider nicht.
Man kann nur “richtig” einfahren, allerdings gibt es die Möglichkeit einer Kennenlernfahrt. Da diese Kennenlernfahrt aber auch ca. 2,5 Stunden dauert und wir Herbert nicht so lange alleine lassen wollen, haben wir uns das Ganze nur von außen angeguckt.
Aber interessant ist das schon und wenn wir nochmal nach Bad Gastein kommen sollten, will ich da mal rein.

Und dann zurück zur Hütte. Wurde ja auch langsam dunkel.

Und nen Glühwein genießen.

Und leider geht auch dieser Urlaub irgendwann zu Ende. Tschüß Bad Gastein. Bis vielleicht irgendwann mal wieder.

Es hat ja nochmal ordentlich geschneit und wir sind dann nicht über die Autobahn zurückgefahren, sondern nen ganz anderen Weg.

Tja. Und dann ist es passiert. Auf schneebedeckter, glatter Fahrbahn konnte Ralfi nimmer bremsen und schon wars passiert.

Mein armes Auto. – Naja, da wars noch nicht meiner, aber danach hat Ralfi entschieden der 5,2 er wird verkauft, verschrottet, entsorgt oder was auch immer und er kauft sich ein anderes Auto.

Nachdem dann alles aufgenommen war, die Daten ausgetauscht konnten wir zum Glück ohne weitere Schäden heimfahren. Und noch ein bißchen Winterlandschaft genießen.