Winterurlaub 2020

in der Weißofenbauerhütte in Kärnten in der Nähe von Wolfsberg.

Hier oder hier zum buchen der Hütte.

Die Weißofenbauerhütte hatte ich im Jahr zuvor schonmal angefragt, aber ich weiß gar nicht mehr warum wir dann dort nicht hingefahren sind. Wahrscheinlich weil wir 2018 schon in der Nähe von Wolfsberg waren. Und damals hatten wir dort ja auch keinen Schnee.

Der Urlaub war wunderschön, auch wenn wir, wie schon fast nicht anders zu erwarten, keinen Schnee hatten.
Haha. So langsam entwickelt sich das zum “Running Gag”.
Saukalt wars trotzdem. Und einen Trost hatten wir … Schnee war im Winter 2020 in vielen Regionen Mangelware.
Ich hatte dann nur noch gehofft, dass es nicht wenigstens am Tag der Abreise anfängt zu schneien oder ein paar Tage später.
Das war nämlich 2018 der Fall. Zwei Wochen nach unserem Urlaub hat mir die Vermieterin damals Bilder von der tief verschneiten Hütte geschickt.

Die Hütte liegt wirklich vollkommen alleine im Wald auf einer Lichtung. Oft sind die Bilder ja etwas geschönt was die Alleinlage angeht oder den Ausblick.
Hier nicht.

Die Hütte ist einfach ein Traum und der Vermieter super, supernett.  Das soll jetzt nicht heißen, dass die Vermieter der vorigen Hütten nicht auch nett waren, aber Günther gehört zu den Menschen, die man kennenlernt und mit dem man sofort auf einer Welle liegt.

Die Aussicht ist einfach nur mega. Und hat uns mehr als entschädigt weil wir wieder einmal keinen Schnee hatten. Hab ich das schon erwähnt? Na egal, jetzt wisst ihrs.

Und die Hütte selbst ist unglaublich.

Die Aussicht ist einfach grandios. Und hab ich schon erwähnt, dass wir keinen Schnee hatten?

Egal ob drinnen oder draußen. Alles super sauber.

Die zwei genießen die Sonne.

So liebevolle Dekorationen.

An der Sitzecke haben wir mehr als einmal gehockt und die Sonne genossen.
Das ein oder andere Bierchen dann auch.
Und Günther hat einen mega Zirbenschnaps. So Klare sind normalerweise nicht so unser Fall, aber der ist echt lecker.

Da haben wir auch öfter gesessen. Leider war oft die Sonne schon wieder weg, bis wir vom Spaziergang zurück kamen.

Die Straße führt kilometerweit durch den Wald bis sich der Wald lichtet und nach der letzten Kurve dann der erste Blick auf die Hütte.

Die Hütte von innen…

Das Erdgeschoß. Rechts vorne gehts in die Küche, rechts hinten ins Schlafzimmer, geradeaus ist das Bad und links das Gäste WC.

Blick in die Küche.

Das Schlafzimmer.

Das Bad. Sehr großzügig und mit Dampfdusche.

Im Obergeschoß ist der megageniale Whirlpool. Da hatte ich schon die Befürchtung, dass man den im Winter gar nicht nutzen kann/darf.
Aaaaber keine Angst, man darf und kann, denn der ist immer an, weil es sonst zu lange dauern würde bis das Wasser warm ist.
Und die Infrarotkabine ist einfach klasse. Wenn man vom Winterspaziergang durchgefroren zurückkommt und kann sich dort aufwärmen.

Die Hütte bei Nacht. Leider hatte ich mein Stativ vergessen, deswegen bissel verwackelt.

Die Eislichter haben leider auch nicht sooooooo gut geklappt. Die hatte letztes Jahr an der Hütte, der Gast vor uns gemacht und die Formen musste ich natürlich auch gleich haben.
Soooooooooo kalt wars aber leider dann doch nicht, dass die in einer Nacht durchgefroren wären. Aber ein paar sind doch zusammen gekommen.

Am meisten gefreut hab ich mich über die Viecher direkt bei der Hütte.

Ich durfte die sogar füttern. Hab denen extra Äpfel eingekauft und klein geschnitten.

Der oder die war am zutraulichsten. Alle anderen sind nicht hergekommen, bis auf eins.

Beiss mir bloß nicht in den Finger.

Ja, ein bißchen Winter und Schnee hatten wir auch. Hinter der Hütte wo keine Sonne hinkam. Haha.

So wenig Schnee wie dieses Mal hatten wir noch nie. Wir sind dann auf die Koralpe gefahren in der Hoffnung dort auf Schnee zu stoßen.
Das war dann leider auch nix. Deswegen haben wir am Tag darauf die Saualpe in Angriff genommen.

Da gabs dann ein bißchen Schnee. Aber selbst dort oben an der Skipiste lag kein Schnee. Da wurde auch “nur” künstlich beschneit.

Herbert kennt Schnee ja noch vom letzten Jahr und hat sich mega gefreut.

So und nach der Tour zurück zur Hütte aufwärmen und ein Bierchen.
Das hammer uns verdient.

Es war einfach toll, aber ich denke, das war unser letzter Hüttenurlaub, weil wir dann künftig hoffentlich mit unserem Mobil unterwegs sein werden.